Suche Menü Schließen

Zertifiziert und zuverlässig Hier finden Sie Bau-Profis für Ihr energieeffizientes Neubauprojekt.

Handwerker suchen

Im Netzwerk

unsere zertifizierten Handwerker

BADALES GmbH

Frank Leonhardt, Sachverständiger: „Wir garantieren Sicherheit bis zur termingerechten Fertigstellung, Qualität und alles aus einer Hand.“

Jetzt anfragen

Schubert+Kühn

Uwe Schubert, Haustechniker: „Ein moderner Batteriespeicher kommt zwar eher unscheinbar daher. Doch er ist ein großer Schritt für den Klimaschutz.“

Jetzt anfragen

Wening Wohnbau

Sebastian Wening: „Unser Familienbetrieb plant und baut seit vier Generationen energieeffiziente Massivhäuser und zukunftsweisende Pilotprojekte.“

Jetzt anfragen

Wüstenrot Bausparkasse

Claus Schmidt, Finanz-Experte: „Baugeld ist günstig wie nie, die KfW fördert großzügiger denn je. Bauen und modernisieren: sicher und flexibel finanzieren.“

Jetzt anfragen

Baufabriq

Wolfgang Kirch, Bau-Experte: „Wir sind die Experten für zukunftsweisendes Bauen. Im März 2016 haben wir das erste massive Effizienzhaus 40 Plus erstellt.“

Jetzt anfragen

1 A HEIZEN STROBL

Thomas Strobl, Haustechniker

Jetzt anfragen

Horn

Matthias Horn, Sachverständiger: „Eine Thermografie- und Luftdichtheitsuntersuchung ist zu empfehlen, um an den richtigen Stellen sanieren zu können.“

Jetzt anfragen

iTem Massivhaus

Michael Häuslschmid, Bauträger: „Bei allen Neubauten und bei der Sanierung muss besonders auf die Schnittstelle Fenster-Fassade geachtet werden.“

Jetzt anfragen

Glapor

Stefan Werner, Anwendungstechniker: „So wie durch einen Kaffeefilter das Wasser hindurchgeht, so ähnlich funktioniert der Wärmefluss durch ein Bauteil.“

Jetzt anfragen

RE/MAX

Frank Leonhardt, Sachverständiger: „Der richtig ermittelte Wert einer Immobilie ist für Verkauf oder Altersvorsorge der wichtigste Baustein.“

Jetzt anfragen

RE/MAX

Sören Ströhlein, Immobilienmakler: „Auch in der Immobilienwirtschaft erfolgt der Wandel mit sehr hohem Tempo. Dies berücksichtige ich bei der Beratung.“

Jetzt anfragen

IAF Ingenieure Architekten

Peter Ackermann-Rost, Energieberater: „Wir verabschieden uns jetzt von Öl und Gas. Denn hinterlistig und leise steigen schon bald wieder die Energiepreise.“

Jetzt anfragen

BAUKING Baustoffhandel

Nora Frank, Betriebsleiterin: „Unsere Produkte , Services und Leistungen sind perfekt auf Sie zugeschnitten. Denn bei uns sind Sie der Bauking.“

Jetzt anfragen

LEBI Moderne Bauelemente

Mike Lebinsky, Fenster-Experte: „Wir sind der kompetente Ansprechpartner in Berlin, wenn es um neue Fenster, neue Türen oder etwa einen Sonnenschutz geht.“

Jetzt anfragen

Höhne Ausbau GmbH

Michael Höhne, Sanierungsexperte: „Wir verbinden als zertifiziertes Familienunternehmen eine über hundertjährige Tradition mit Vision und Innovation.“

Jetzt anfragen

DPI-Solar Energiespar GmbH

Roland Siemon, Solarthermie-Spezialist: „Wir optimieren und erweitern Ihre bestehende Heizungsanlage um eine Solarwärmeanlage, damit die Heizkosten sinken.”

Jetzt anfragen

Nürminger Group

Frank Nürminger, Fliesenlegermeister: „Ob TV-Baustelle bei ,House Rules‘ oder ,normale‘ Baustelle: Auch bei knapper Zeit darf die Qualität nie leiden.“

Jetzt anfragen

Jeder Bauherr hat 3 Fragen

Energieplushaus gibt unabhängige Antworten

Die größte Hemmschwelle für Bauherren, die ein energieeffizientes Neubauprojekt planen, ist der Umstand, dass nicht zu wenige, sondern zu viele – teilweise auch falsche – Informationen existieren. Wir brauchen eine einheitliche Sprache, die auch die Themen „Komfort“, „Behaglichkeit“, „Sicherheit“, „Wohngesundheit“ und natürlich auch die „Energieeffizienz“ verlässlich und richtig kommuniziert. Zur Energieeffizienz hat die Bundesregierung den „Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz“ ins Leben gerufen. Energieplushaus trägt mit dem „Regionalen Aktionsplan“ dazu bei, die dort genannten Ziele umzusetzen: Hauseigentümer bekommen auf diese Weise eine motivierende Grundorientierung, die nichts kostet.

1

Wie werde ich in der Zukunft leben?

Vielleicht leben wir im Jahr 2050 im totalvernetzten, computergesteuerten Solarhaus, das von allein die Pizza bestellt. Sicher ist, es wird sich eine Wohn- und Lebenskultur des gemeinsamen Altwerdens entwickeln müssen. Mehr dazu bei unseren Hauseigentümer-Info-Abenden mit dem Titel „So leben wir in der Zukunft“.
Aus dem Inhalt: Es geht beim Modernisieren und Neubauen unserer Häuser nicht nur um Energieeffizienz und regenerative Energien. Es geht auch um die Erhöhung des Wohnkomforts. Der „Nachmittag des Lebens“: Ein schöner Begriff, oft auch als „die geschenkten 30 Jahre“ bezeichnet. Die Lebenserwartung nimmt immer weiter zu: Wer heute 50 ist, hat gut und gerne noch 30 Jahre vor sich. So kommt nach den Wohnphasen 1 (Elternhaus), 2 (die erste eigene Bude) und 3 (das Familiendomizil) die „Wohnphase 4“ (die Kinder sind „aus dem Haus“): Das Haus für die Genussphase des Lebens.
Doch weit über 90 Prozent unseres Gebäudebestandes bilden nur die Wohnphasen 1 bis 3 ab. Da ist in den nächsten Jahren richtig was zu tun, da nun die geburtenstarken Jahrgänge (1955 bis 1970) in die Genussphase ihres Lebens kommen. Es sind rund 15 Millionen Menschen – und viele Millionen Häuser müssen umgebaut werden. Wir packen‘s an. Unsere Häuser werden fit für die Zukunft.

2

Lohnt sich ein energieeffizienter Neubau?

Je höher der Energieverbrauch ist, um so höher ist auch das Energie-Einsparpotential. Bei jedem zweiten Haus lohnt sich eine energetische Modernisierung. Das deutsche Durchschnittshaus ist ein 20-Liter-Haus (jährlicher Heizenergieverbrauch 20 Liter Heizöl oder 20 Kubikmeter Gas pro Quadratmeter beheizter Fläche – entspricht jeweils ca. 200 kWh). Zur Ermittlung des eigenen Energieverbrauchs muss man nur den Gesamt-Jahresverbrauch durch die Quadratmeter teilen. Nur? Was ist mit einem Kaminofen? Geht er in die Bilanz mit ein? Was ist mit dem Anteil fürs warme Wasser? Die auf dieser Internetseite gelisteten Handwerker und Baudienstleister haben die Weiterbildung zum zertifizierten MODERNISIERUNGS­BERATER absolviert und sind kompetente Wegweiser, wenn es in Richtung ganzheitliche Modernisierung gehen soll. Man kann grob abschätzen, dass sich eine energetische Modernisierung lohnt, wenn der jährliche Energieverbrauch eines Wohnhauses über 150 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter liegt. Dann sind die eingesparten Heizkosten meist höher als die Kosten für ein Modernisierungs­darlehen. Zusätzlich sind die ohnehin anstehenden Erhaltungsaufwendungen der nächsten Jahre in einem Rutsch mit erledigt. Das Haus ist insgesamt moderner, behaglicher und komfortabler.
Die Handwerker und Baudienstleister der MODERNISIERUNGS­OFFENSIVE können schnell und unkompliziert aufzeigen, ob sich eine energetische Modernisierung mit all ihren positiven Nebenwirkungen lohnt oder nicht. So erhalten Hauseigentümer bei der kostenlosen Erstberatung eine sichere Orientierung.

3

Wo finde ich Qualitäts-Handwerker?

Das größte Problem von vielen modernisierungs­willigen Hauseigentümern ist es, gute und zuverlässige Handwerker zu finden, die zu fairen Preisen gute Leistungen liefern. Eine der wichtigsten Aufgaben der MODERNISIERUNGS­OFFENSIVE ist deshalb das Zusammenstellen regionaler Handwerker- und Bau-Dienstleister-Netzwerke auf Basis einer einheitlichen und unabhängigen Energiespar- und Modernisierungs-Sprache, die beim Seminar DER MODERNISIERUNGS­BERATER vermittelt wird. Alle Experten mit dieser Weiterbildung sind auf dieser Internet­plattform gelistet. Die Handwerker und Bau-Dienstleister der einzelnen Netzwerke stehen miteinander in regelmäßigem Austausch. Das ist von Vorteil für alle. Vor allem funktionieren dadurch die Schnittstellen zwischen den einzelnen Gewerken reibungsloser.

Unsere Kooperationspartner